Video-Interface für Land Rover Discovery 3 und Range Rover Sport

Grundlagen

Die meisten der auf dem Markt verfügbaren Video-Lösungen für den Land Rover Discovery 3 und den Range Rover Sport sind aufgrund ihrer Integration in die aufwendige Audio/Video-Anlage des Fahrzeugs sowie der Anbindung und Steuerung über CAN-Bus und MOST-Bus zwar komfortabel, aber auch sehr teuer.

I.d.R. lassen diese System das Fahrzeug glauben, es sei ein Original Land Rover-DVD-Player oder DVB-T-Tuner angeschlossen. Dies geschieht über eine an den CAN-Bus angeschlossene Box. Die zur Bedienung notwendigen Elemente sind dann im Menü des Land Rover-Touchscreens sichtbar. Da Fernsehen während der Fahrt in Deutschland für den Fahrer nicht erlaubt ist, wird zudem ein weiteres ebenfalls über CAN-Bus angeschlossenes Modul benötigt, dass Video-in-Motion freischaltet. Die Ton-Signale werden über den MOST-Bus via Lichtwellenleiter eingespeist. Das Video-Signal wird nicht über MOST eingespeist, sondern das Video-Kabel direkt mit dem Monitor verbunden.

Über die rückwärtigen Anschlüsse des Monitors lassen sich im Prinzip problemlos weitere Video-Geräte anschliessen. Leider ist Land Rover nicht in der Lage oder gewillt diese Eingänge nachträglich freizuschalten. Sie können lediglich umständlich über das Wartungsmenü ausgewählt werden. Auch die sogenannte Action Cam oder eine Rückfahrkamera lässt sich nachträglich nicht mehr nachrüsten. Für die gelegentliche Nutzung ist dies aber trotzdem die einfachste und günstigste Lösung. Es wird lediglich ein passender  Stecker benötigt. Für Infos siehe auch hier.

QDIS Car Video Interface

Funktionsweise

Das Gigabit Video Interface ist ein Standard für die digitale Übertragung von Video-Signalen und kommt beim Denso-Navigationssystem des Land Rover zum Einsatz. Die Audio-Ausgabe des Navigationssystems erfolgt wiederum per MOST.

Das QDIS-GVIF-Interface wird einfach zwischen Navigationsrechner und dem Video-System des Land Rover "geklemmt". Es schleift entweder das Video-Signal des Navigationsrechners einfach durch oder ersetzt es durch ein eigenes Signal. Hierzu konvertiert die Box ein analoges Composite Videosignal in ein digitales GVIF-Videosignal. Dies erfolgt für das Video-System des Land Rovers völlig unbemerkt. Da das Bild des Navigationssystems natürlich auch während der Fahrt sichtbar ist, ist das eingeschleifte Signal auch während der Fahrt sichtbar. Eine teure Video-in-Motion-Freischaltung ist nicht notwendig.

Integration QDIS Car Video Interface in den Land Rover

Für die Einspeisung des Tonsignals wird ebenfalls die am wenigsten aufwendige und günstigste Lösung genutzt. Der Audio-Ausgang der QDIS-Box wird einfach mit der 3,5mm Aux-In-Buchse in der hinteren Mittelkonsole verbunden.

Bemerkung zu den Versionen

Vom QDIS Car Video Interface erscheinen regelmäßig neue Versionen. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf die Revision 5.1. Sofern sich seit dem Änderungen ergeben haben, wird auf diese hingewiesen. Bitte beachten Sie, dass verschiedene Händler zum Teil auch noch ältere Versionen anbieten.

Schnittstellen

Das QDIS Car Video Interface bietet die im folgenden aufgeführen Schnittstellen.

Audio/Video-Eingänge

  • 3 Audio/Video-Eingänge, Composite Video PAL, Stereo Audio, Cinch-Buchsen
  • 1 Video-Eingang für eine Rückfahrkamera, Composite Video PAL, Cinch-Buchse
  • 1 RGB-Eingang
  • 1 Video-Eingang zur Verbindung mit dem Land Rover Navigationsrechner, GVIF

Der RGB-Eingang dient zur Verbindung mit Fremdnavigationssystemen, bietet jedoch nur eine Auflösung von 480*234 Pixeln. Neben dem RGB- wird auch ein Sync-Signal benötigt.

Über eine DIP-Switch-Schalterleiste können nur die diejenigen der insgesamt fünf Eingänge aktiviert werden, die auch tatsächlich benötigt werden. Somit wird ein Umschalten auf nicht belegte Eingänge vermieden.

Audio/Video-Ausgänge

  • 1 Audio/Video-Ausgang, Composite Video PAL, Stereo Audio, Cinch-Buchsen
  • 1 Video-Ausgang zur Verbindung mit dem Land Rover Video-System, GVIF

Schalt-Eingänge

  • 1 Schaltsignal (+12 Volt) für die automatische Umschaltung auf das Bild der Rückfahrkamera
  • 1 Taster-Eingang zur Auswahl des Video-Eingangs (RGB-Navi -> AV1 -> AV2 -> AV3 -> Land Rover Navi)
  • 1 CAN-Bus-Eingang zur Auswahl des Video-Eingangs
  • 1 Anschluß für die Konfigurationstasterleiste oder 1 Infrarot-Sensor-Eingang für die Bedienung über die Fernbedienung

Schalt-Ausgänge

  • 4 Schaltsignale (+12 Volt) für jeden ausgewählten Eingang (AV1, AV2, AV3, RGB-NAVI)

Über das Schaltsignal kann z.B. eine Frontkamera nur dann mit Strom versorgt werden, wenn auch der entsprechende Video-Eingang ausgewählt wurde.

Update ab QDIS GVIF Revision 6.1: Es gibt nur noch ein Schaltsignal an das +12 Volt anliegt wenn AV1 ausgewählt ist.

CAN-Bus

Bei Anschluß des QDIS Car Video Interface an den CAN-Bus kann der Video-Eingang über die linke Taste unterhalb des Touchscreen-Monitors gewählt werden. Hierzu liest das Car Video Interface die Signale auf dem CAN-Bus mit und löst beim Tasten-Signal das Umschalten aus. Das Tasten-Signal wird aber auch vom Navi des Land Rover gelesen und führt dazu, dass das Navi auf die Auswahl zwischen Strassen- und Geländenavigation umschaltet. Deshalb kommt man beim Umschalten über die Land Rover-Taste immer auf die Navigationsmodusauswahl zurück und muss dann ggf. die zuvor laufende Navigation neu starten.

Bitte beachten: Leider haben ältere Software-Versionen einen Fehler und erlaubt über die Taste keine Rückschaltung auf das Bild des Navigationssystems. Hierzu muss der Taster oder die Fernbedienung genutzt werden. Mit der neuesten Version ist dieser Fehler angeblich behoben.

Laut einigen Spezifikation von QDIS soll die Umschaltung auf die Rückfahrkamera auch automatisch über das CAN-Bus-Signal erfolgen. Dies funktioniert jedoch nicht.

Aufgrund der oben aufgeführten Beschränkungen empfiehlt es sich, auf den Anschluß des CAN-Bus zu verzichten und die Signalauswahl über den zusätzlichen Taster durchzuführen.

Hardware

Das Car Video Interface hat die Maße von lediglich 155 * 93 * 20 mm.

QDIS GVIF Car Video Interface Land Rover Discovery 3

Aufgrund der Länge der Anschlußkabel sollte der Einbau in der Nähe des Navigationsrechners unter dem Fahrersitz erfolgen.

Anschluß Rückfahrkamera

Der Videoausgang der Rückfahrkamera ist mit dem mit Rear beschrifteten Video-Eingang des QDIS Car Video Interface zu verbinden. Der Masseanschluß der Kamera ist idealerweise in der Nähe der Kamera mit dem Fahrzeug zu verbinden. Die Stromversorgung der Kamera kann mit der Stromversorgung des Rückfahrscheinwerfers gekoppelt werden. Diese wird auch mit dem Schalteingang des Interface verbunden.

Rückfahrkamera an QDIS GVIF Car Video Interface Land Rover Discovery 3

Um nur eine Rückfahrkamera anzuschliessen ist natürlich keine Audio-Verbindung notwendig. Das Kabel zum Rückfahrscheinwerfer ist grün mit brauner Markierung (siehe Anleitung).

In In das Bild werden Führungslinien eingeblendet. Diese können über das Konfigurationsmenü bei Bedarf deaktiviert oder vertikal verschoben werden. Informationen hierzu liefert die Spezifikation von QDIS.

Rückfahrkamera Land Rover Discovery 3

Es empfiehlt sich die Stromversorgung der Kamera mit dem Rückfahrscheinwerfer oder der Stromversorgung der Parksensoren zu koppeln damit sie nicht immer eingeschalten ist und Strom verbraucht. Inbesondere bei Kameras mit Infrarot-Beleuchtung würde sonst sobald es dunkel ist auch immer die Infrarot-LEDs eingeschalten sein.

Anleitung zum Einbau einer Rückfahrkamera in den Land Rover Discovery 3

Anschluß einer Video-Quelle am Beispiel einer Frontkamera

Der Anschluß einer Frontkamera ist relativ einfach. Der Composite-Videoausgang der Kamera wird an einem der drei Eingänge des QDIS Car Video Interface angeschlossen, im Beispiel AV1. Über das Select-Signal wird die Kamera nur dann mit Strom versorgt, wenn der entsprechende Eingänge ausgewählt wurde.

Frontkamera an QDIS GVIF Car Video Interface Land Rover Discovery 3

Aufgrund der besseren Qualität ist eine CCD-Kamera einer Kamera mit CMOS-Chip vorzuziehen. Bitte beachten, dass die meisten Kameras ein gespiegeltes Bild liefern! Es gibt einige wenige Kameras bei denen sich die Spiegelung abschalten lässt.

Anleitung zum Einbau einer Frontkamera in den Land Rover Discovery 3

Anschluß einer Audio/Video-Quelle am Beispiel eines DVB-T-Fernsehempfängers

Da die meisten DVB-T-Empfänger eine gewisse Zeit benötigen bis sie betriebsbereit sind, ist es sinnvoller diese über Zündungs-Plus (ACC) mit Strom zu versorgen anstatt über ein AVx-SEL-Signal der QDIS-Box. Auch das viele DVB-T-Empfänger erst per Fernbedienung eingeschalten werden müssen spricht dafür sie über ACC mit Strom zu versorgen. Es empfiehlt sich vorher ggf. einen Test durchzuführen.

DVB-T am QDIS Car Video Interface Land Rover Discovery 3

Neben der Auswahl der Videoquelle am QDIS Car Video Interface muss zusätzlich der Aux-Eingang am Autoradio ausgewählt werden. Eine automatische Umschaltung auf den Aux-Eingang ist nicht möglich.

Anleitung zum Einbau eines DVB-T-Empfängers in den Land Rover Discovery 3

Auswahl der Videoquelle

Die Auswahl der Videoquelle kann auf drei Wege erfolgen:

  • Über einen Taster
  • Über eine Fernbedienung (sofern vorhanden)
  • Über den linken Taster unterhalb des Land Rover-Touchscreens

Der Taster kann z.B. an geeigneter Stelle an der Mittelkonsole mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt werden. Die Fernbedienung erfordert, dass der Infrarot-Empfänger an geeigneter Stelle montiert wird. Um den "Land Rover-Taster" zu nutzen, muss eine Verbindung mit dem CAN-Bus hergestellt werden. Dies kann am Anschlußkabel des Navigationsrechers erfolgen. Bitte die Hinweise beachten.

Quellenauswahl Land Rover Videointerface

Als beste Lösung hat sich der mitgelieferte Taster oder ein Taster aus dem Elektronikhandel erwiesen. Die Fernbedienung oder die Konfigurationstasterleiste wird nur zur Einrichtung des Systems benötigt, die Land Rover-Taster leider nicht korrekt unterstützt.

Abbildung Beispiel für Einbauposition Eingangswahl-Tasters in den Land Rover Discovery 3

Einspeisen Audio-Signal

Das Einspeisen des Audio-Signals kann über die Aux In-Buchse an der Rückseite der Mittelkonsole erfolgen, sofern der Discovery mit dieser ausgestattet ist. Andernfalls muss der Anschluß an der Rückseite des Radios oder über einen Stecker im Beifahrerfußraum erfolgen. Siehe hierzu z.B. unter Links.

Anleitung zum Anschluß Aux In-Signal in den Land Rover Discovery 3

Update ab QDIS GVIF Revision 6.1: Es gibt nur noch ein Schaltsignal an das +12 Volt anliegt wenn AV1 ausgewählt ist. Deshalb ist Aufbau wie in obiger Anleitung gezeigt, je nach Konfiguration, nicht mehr möglich.

Verkabelung und Einbau

Zusammenfassend sind folgende Arbeiten durchzuführen:

  • Stromversorgung des QDIS GVIF Car Video Interface: Dies kann über die Stromversorgung des Zigarettenanzünders in der Mittelkonsole erfolgen. Im einfachsten Fall oder testweise auch über einen Zigarettenanzünder-Stecker.
  • Einspeisen Ton-Signal: Im einfachsten Fall über einen 3,5 mm-Klinkenstecker der in die Aux In-Buchse in der Mittelkonsole eingesteckt wird.
  • Eingangswahltaster: Mitgelieferten Taster an geeignete Stelle kleben oder Taster aus dem Elektronikhandel erwerben und einbauen.

Anleitungen

Zerlegen der Mittelkonsole des Land Rover Discovery 3 um Kabel zu verlegen

Bau einer Box für das QDIS Car Video Interface und anderem Zubehör für den Land Rover Discovery 3

Anschluß Aux In-Signal in den Land Rover Discovery 3

Verkabelung des QDIS Car Video Interface und von weiterem Zubehör im Land Rover Discovery 3

Einbau einer Rückfahrkamera in den Land Rover Discovery 3

Einbau einer Frontkamera in den Land Rover Discovery 3

Einbau eines DVB-T-Empfängers in den Land Rover Discovery 3

Bau und Einbau eines Car PC in den Land Rover Discovery 3

Umbau und Einbau eines Touchscreen-Monitors in den Land Rover Discovery 3

Versionen

Bitte achten Sie beim Kauf darauf, die aktuellste Version des QDIS Car Video Interface zu erwerben. Im November  2009 ist dies die Revision 6.2. Sie wird mit der oben abgebildeten kleinen Fernbedienung geliefert

Die Revision 5.1 besitzt im Gegensatz zu neueren Versionen vier AVx/RGB-Selected-Signale und wurde zunächst mit der oben abgebildeten kleinen Fernbedienung geliefert, dann mit der Konfigurationsschalterleiste ausgeliefert.

Die davor verfügbare Revision 3 wurde ohne Fernbedienung geliefert und hatte stattdessen eine Konfigurationsschalterleiste (kleine Platine mit vier Taster) zur Einrichtung des Systems. Bei dieser Version gibt es, im Gegensatz zu den Angaben in der Spezifikation, keine AVx-SEL-Signale um ggf. ein Gerät nur bei Aktivierung mit Strom zu versorgen. Bei dieser Version ist es zudem möglich die GVIF-Kabel zu vertauschen. Vorteil der Revision 3 ist es, dass sie über eine FM-Transmitter für die Audio-Übertragung verfügt. Dieser wird jedoch aufgrund des AUX-Eingangs nicht genötigt.

Noch älter ist die Version mit einer großen grauen Fernbedienung mit deutlich mehr Tasten.

Ab Version 5.1 können zudem laut Spezifikation auch NTSC-Geräte angeschlossen werden. Dies wurde aber nicht getestet. Die Funktion kann deshalb nicht bestätigt werden.

Kompatibilität

Das QDIS Car Video Interface ist geeignet für Fahrzeuge mit Denso-Navigationssystem und GVIF-Videoausgang. Dazu gehören die Modelle Land Rover Discovery 3 (LR3), Range Rover Sport (RRS) und Freelander 2. Darüber hinaus auch Fahrzeuge von Cadillac, Lexus und Toyota, z.B. das Modell Prius.

Weitere Infos

Übersicht über alle Anleitungen und Tipps für den Land Rover Discovery  3, einschließlich Einbau Car PC und Zusatzmonitor.

Die aktuelle Spezifikation ist auf der Webseite von QDIS im Bereich PRODUCTS - GVIF Discovery 3 zum Download erhältlich. Bitte beachten Sie, dass diese i.d.R. nicht vollständig aktualisiert ist und deshalb meist Fehler bei der Beschreibung des Funktionsumfangs aufweist.

Support & Hilfe

Support & Hilfe-Community zum Land Rover Video und Multi Media Interface bei Get Satisfaction

Bestellung

Ich kann das QDIS Car Video Interface zu attraktiven Konditionen in der jeweils aktuellsten Revision beschaffen. Bei Interesse senden Sie eine eMail an:

eMail-Adresse

Reparaturanleitung
Land Rover Discovery 3